Unsere Nachhaltigkeit

Wir glauben, dass all die kleinen Dinge, die wir tun, in der Summe einen großen Unterschied machen. Wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, natürlicher zu sein und unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Das beeinflusst jede einzelne Entscheidung, die wir treffen.

 

Nachhaltigkeit bedeutet für uns konsequent den ökologischen Anbau zu fördern, der auf dem Nachhaltigkeitsprinzip beruht. Deshalb sind alle unsere Tees ökologisch und damit nachhaltig erzeugt. Für uns beginnt das Nachhaltigkeitsprinzip aber bereits auch bei der Auswahl der Zutaten für unsere Tees, die unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ausgewählt werden.

Unser Engagement für Bio

Wir setzen uns mit aller Kraft und Leidenschaft für den ökologischen Anbau ein, und alle unsere CUPPER Tees sind bio-zertifiziert. Alle Zutaten für unsere Tees werden deshalb nachhaltig, nach den strengen Vorschriften der EU-Bio-Verordnung erzeugt. Unsere Erzeuger verzichten auf den aktiven Einsatz von Pestiziden, weil wir glauben, dass wir dadurch einen besseren Tee erhalten, der besser für die Umwelt und die Menschen ist.

Nachhaltigkeit hört bei CUPPER nicht bei den Zutaten auf, unsere ungebleichten und gentechnikfreien Teebeutel sind pflanzlich und biologisch abbaubar. Nicht nur bei den Teebeuteln, sondern auch bei weiteren verwendeten Verpackungsmaterialien legen wir Wert darauf, dass diese vollständig recyclebar sind, insbesondere verzichten wir auf Plastik und Kunststoff bei unseren Teeverpackungen.

Unseren neuen Kräuter Medleys

Auch unsere drei neuen CUPPER Teas Sorten „Nachhaltige Minze“, „Nachhaltige Kamille“ und „Nachhaltiger Fenchel“ sind nachhaltig erzeugt: Die Bio-Zutaten für Nachhaltige Minze, Nachhaltige Kamille und Nachhaltiger Fenchel sind aus ökologischem Anbau und fördern die Biodiversität im Vergleich zu konventionellen Tees. Außerdem haben wir nur besonders nachhaltige Pflanzen als Zutaten gewählt.

Informationen zur Nachhaltigkeit unserer drei neuen Bio-Kräutertees: Nachhaltige Minze, Nachhaltige Kamille und Nachhaltiger Fenchel findest du bereits auf jeder Verpackung. Auf die Vorteile der ökologischen Erzeugung und bestimmter nachhaltiger Eigenschaften der Zutaten weisen wir hin. 

Leider ist der Platz auf den Verpackungen begrenzt, so dass wir dir hier weitere Informationen zur Nachhaltigkeit der drei Kräuter-Medleys bereitstellen wollen.

Im Folgenden erklären wir dir unsere Kräuter Medleys noch genauer

  • Wie wählen wir die Pflanzen für unsere Kräuter Medleys aus?
  • Was bedeutet Bio & der Planet Score?
  • Was ist eigentlich BCorp?
 

1) Auswahl unserer nachhaltigen Pflanzen für unsere Kräuter Medleys

Nachhaltige Pfefferminze

Die Hauptzutat Pfefferminze ist sehr genügsam. Das bedeutet sie benötigt beim Anbau weniger Ressourcen als andere Pflanzen, egal ob ökologisch oder konventionell. 

Vergleicht man den virtuellen Wasserverbrauch der Pfefferminze im Anbau sind dies nur 0,9l pro Tasse im Vergleich zu einer Tasse Schwarz- oder Grüntee für welche schon rund 27 l virtuelles Wasser im Anbau aufgewendet werden müssen. Dies ist wissenschaftlich belegt (M. M. Mekonnen and A. Y. Hoekstra, The greenblue and grey water footprint of crops and derived crop products, abrufbar unter https://waterfootprint.org/media/downloads/Mekonnen-Hoekstra-2011-WaterFootprintCrops.pdf).

Sie wächst besonders gut in gemäßigten Klimazonen wie Deutschland, so dass ein Anbau in Europa möglich ist. Wir setzen deshalb 43% deutsche Minze ein, die im nördlichen Niedersachsen zwischen Bremen und Hannover angebaut wird. Unsere verwendete deutsche Minze ist zudem Bioland-zertifiziert und erfüllt damit noch strengere Richtlinien. Da die in Deutschland angebauten ökologisch erzeugten Mengen an Pfefferminze begrenzt sind, beziehen wir zusätzlich Pfefferminze und auch die Nanaminze aus Ägypten. Auch dort wird die Minze ökologisch erzeugt und die Lieferwege zum Herstellerbetrieb in Dorset in Südengland sind noch vertretbar, anders als wenn die Minze aus den typischen Anbaugebieten in Asien und Südamerika stammt.

Dadurch wird der Lieferkettenprozess nachhaltiger, da die Lieferwege der Zutaten kürzer sind. Außerdem unterstützen wir den regionalen Anbau in Deutschland in der Nähe unserer Firmenzentrale. Dabei hoffen wir, dass wir zukünftig die Pfefferminze zu 100% aus Deutschland beziehen können, um noch nachhaltiger zu sein. Kürzere Lieferwege senken den CO2 Verbrauch und das ist nachhaltig. 

Nicht nur die kurzen Lieferwege beeinflussen das CO2, sondern auch ein ökologisch bewirtschafteter Boden. Ein solcher kann im Vergleich zu einem konventionell bewirtschafteten Boden langfristig mehr CO2 speichern im Vergleich zu einem konventionell bewirtschafteten Boden speichernDies ist wissenschaftlich belegt (Gattinger et al., Enhanced stock carbon stocks under organic farming, abrufbar unter https://www.pnas.org/doi/full/10.1073/pnas.1209429109) Im Durchschnitt sind die CO2-Vorräte beim Ökolandbau durchschnittlich 3,5 Tonnen pro Hektar höher (von: https://www.pflanzenforschung.de/de/pflanzenwissen/journal/speicherpotenzial-von-treibhausgasen-im-oekolandbau-2087).

 

Was bedeuten kurze Lieferwege? Hier ein Vergleich:

Lieferwege sind unterschiedlich lang, was daran liegt, dass nicht alle Pflanzen in Europa in ausreichenden Mengen in der für uns erforderlichen Bio-Qualität angebaut werden. Deshalb kann es schwierig sein lokale oder auch nur in Europa ansässige Erzeuger zu finden. Dennoch können Unternehmen bei der Auswahl der Zutaten die Lieferwege erheblich verkürzen, in dem Erzeuger gewählt werden, die so nah wie vertretbar möglich am Herstellungsort liegen. Hieran haben wir uns orientiert. Unsere Pfefferminze reist aus dem nördlichen Niedersachsen über Hamburg und den Ärmelkanal nach England zu unserer Produktion in Südengland in Dorset. Das sind rund 860km. Pfefferminze und Nana Minze reisen aus Ägypten rund 3.800km. Sind das kurze Lieferwege? Wir meinen JA!, denn wir verzichten darauf die Zutaten aus den typischen Anbaugebieten in Südamerika oder Asien liefern zu lassen, mit Lieferwegen über 10.000 km. Wir versuchen natürlich immer mehr und geben unser Bestes, dass die Pfefferminze zukünftig nur noch aus Deutschland geliefert wird! Durch die gezielte und nachhaltige Unterstützung der Erzeugung in Niedersachsen hoffen wir, dass uns dies bald gelingt.

Bereits jetzt können wir durch den Einsatz von 43% deutscher Pfefferminze ca. ein Drittel unserer Lieferwege einsparen, als wenn unsere Rezeptur zu 100% ägyptische Pfefferminze enthalten würde. Dies ist ein erheblicher Anteil und verkürzt die Lieferwege signifikant! Das ist gelebte Nachhaltigkeit und dafür wurden wir auch belohnt.

Der Planet Score hat uns daher ein AAAA für unsere nachhaltige Pfefferminze erteilt, unter anderem auch wegen der kurzen Lieferwege.

 

Nachhaltige Kamille

Kamille ist eine eher anspruchslose Pflanze und wurde deshalb aus Nachhaltigkeitsgründen als Zutat gewählt. 

Sie wächst bevorzugt in sonnigen Lagen auf trockenen Böden. Daher benötigt sie weniger Wasser und ist so besonders pflegeleicht. Dies ist wissenschaftlich belegt (Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, abrufbar unter Echte Kamille). Damit ist unsere Kamille ressourcenschonend und gut für die Umwelt. Da Kamille so genügsam ist und an vielen Orten wachsen und gedeihen kann, beziehen wir unsere Kamille aus unterschiedlichen Anbauregionen auch aus der EU.

​​

Die von uns als Zutat verwendete Kamille ist aber auch deshalb „ressourcenfreundlich“, weil sie ökologisch erzeugt wird. Der ökologische Landbau ist eine besonders ressourcenschonende und umweltverträgliche Wirtschaftsform, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert. Das Prinzip der Ressourcenschonung findet sich in der EU-Bio-Verordnung und ist bei der Erzeugung strikt zu beachten. Ressourcen müssen verantwortungsvoll genutzt werden und nicht erneuerbare Ressourcen sind beim Bio-Anbau auf ein Minimum zu reduzieren. Ressourcenschonend und damit nachhaltig ist auch die Bewirtschaftung der Böden im ökologischen Landbau. Durch den aktiven Verzicht auf Pestizide und synthetische Dünger, werden die Böden geschont und die Biodiversität im Boden gefördert. Auch das Grundwasser wird dadurch geschont. Damit ist Bio-Anbau und auch der Anbau unserer Kamille „ressourcenfreundlich“. 

 

 

Der Planet Score hat uns dafür ein AAAA für unsere nachhaltige Kamille erteilt.

 

Nachhaltiger Fenchel

Fenchel ist eine beliebte Insektenpflanze und bietet vielen Insekten wie Wildbienen und Schmetterlingen Pollen und Nektar. Das Insektensterben muss beendet werden und insbesondere die Bienen sind als elementarer Bestandteil eines funktionieren Bio-System zu schützen. Daher haben wir uns für einen Tee auf Basis dieser insektenfreundlichen Pflanze entschieden. Durch den ökologischen Anbau und den Verzicht von schädlichen Pestiziden kann die Anzahl der Insekten, wie z.B. Bienen, im Anbaugebiet erhöht werden. So wird Biodiversität gefördert. Da Fenchel in vielen verschiedenen Gebieten angebaut wird, beziehen wir unsere Rohwaren aus unterschiedlichen Anbauregionen auch aus der EU.

Der Anbau von Bio-Fenchel füttert nicht nur die Insekten, sondern fördert die Biodiversität in ganz besonderem Maße. Bei konventionellem Anbau werden dagegen Biodiversitätskiller wie Glyphosat verwendet, die unter anderem für das Bienensterben verantwortlich sind. Im konventionellen Anbau hat der Erhalt der Biodiversität keinen hohen Stellenwert, sondern die Ertragsmaximierung durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Insekten sterben in großen Massen, weil die Landwirtschaft nicht ökologisch betrieben wird. Auch konventioneller Fenchel ist eine insektenfreundliche und damit auch bienenfreundliche Pflanze, aber dank des aktiven Verzichts auf Pestizide beim Bio-Anbau gemäß der EU-Bio-Verordnung wird die Biodiversität zusätzlich gefördert und wir liefern gutes Futter für die Bienen und anderen Insekten.

Der Planet Score hat uns auch ein AAAA für unsere nachhaltigen Fenchel erteilt.

2) Was bedeutet Bio & der Planet Score?

Deutsches Bio Siegel

Die CUPPER Kräuter-Medleys sind biologisch/ökologisch & damit nachhaltig erzeugte/hergestellte Lebensmittel, die entsprechend zertifiziert sind und den Anforderungen der Verordnung (EU) 2018/848 (EU-Bio-Verordnung) entsprechen.​

Die gesetzlichen Vorgaben der EU-Bio-Verordnung garantieren eine nachhaltige Produktion von Lebensmitteln, wie unseren CUPPER Tees. Alle Bio-Lebensmittel sind nachhaltig erzeugt. Die EU-Bio-Verordnung stellt einen besonders hohen Nachhaltigkeitsstandard sicher, der weit über die Vorgaben hinausgeht, die für freiwillige Industrie-Nachhaltigkeitssiegel gelten, bei denen keinerlei behördliche Kontrolle der Einhaltung der Siegelvorgaben erfolgt. Bio ist ein Synonym für Nachhaltigkeit und gilt als „Goldstandard“ bei der Einhaltung des Nachhaltigkeitsprinzips.

 

Ökologischer Landbau ist besonders auf Nachhaltigkeit ausgelegt.

Er erhält und schont die natürlichen Ressourcen in besonderem Maße und hat vielfältige positive Auswirkungen auf die Umwelt. Die Erzeugung ökologischer Produkte ist besonders umweltverträglich und schont nachhaltig die Ressourcen. Der ökologische Landbau leistet einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz sowie zum Erhalt und zur Verbesserung der Biodiversität. Gleichzeitig sichert er Arbeitsplätze im ländlichen Raum.

Die strengen Vorschriften des Bio-Lebensmittelrechts stellen somit sicher, dass alle Bio-Lebensmittel nachhaltig erzeugt werden. Der ökologische Landbau gilt in der gesamten EU als das Idealbild nachhaltiger Landwirtschaft und dies ist angesichts der einschlägigen gesetzlichen Regelungen der EU-Bio-Verordnung auch gerechtfertigt. Für die Kräutertees gelten unter anderem die folgenden Nachhaltigkeitsvorgaben:

  • Verbot der Anwendung fast aller Pestizide (Art. 24 EU-Bio-Verordnung) und Gentechnik (Art. 11 EU-Bio-Verordnung) beim Anbau der Pflanzen für die drei Kräutertees.
  • Anbei nur in lebendigen Böden (siehe Anhang II Teil I, Nr. 1.1. EU-Bio-Verordnung)
  • Verbot von Hydrokultur (siehe Anhang II Teil I, Nr. 1.2 EU-Bio-Verordnung)
  • Gebot die Belastung für die Umwelt auf ein Minimum zu reduzieren (siehe Anhang II Teil I, Nr. 1.6 EU-Bio-Verordnung)
  • Nur ökologisch erzeugtes Saatgut darf verwendet werden (Anhang II Teil I, Nr. 1.7 EU-Bio-Verordnung)
  • Strenge Vorgaben bzgl. Bodenbewirtschaftung und Düngung die Artenvielfalt sicherstellen (siehe Anhang II Teil I, Nr. 1.9 EU-Bio-Verordnung)
  • Schädlings- und Unkrautbekämpfung nur durch naturnahe Methoden (siehe Anhang II Teil I, Nr. 1.10 EU-Bio-Verordnung)
  • Zulassungsvorbehalt für Reinigungs- und Desinfektionsmittel (siehe Anhang II Teil I, Nr. 1.11 EU-Bio-Verordnung)

Die Förderung der Biodiversität ist Bestandteil des Bio-Landbaus. Ökologisch/biologisch bewirtschaftete landwirtschaftlichen Flächen weisen eine 30% höhere Biodiversität auf, als konventionell bewirtschaftete Flächen. Deshalb haben sowohl die EU als auch Deutschland beschlossen, die Förderung des Bio-Anbaus zum Grundpfeiler ihrer Nachhaltigkeitsstrategien zu machen.

EU Bio Siegel

Das Bio-Logo dürfen nur Produkte tragen, für die eine zugelassene Kontrollstelle bescheinigt hat, dass sie biologisch erzeugt wurden. Das heißt, dass sie strenge Bedingungen für Herstellung, Verarbeitung, Transport und Lagerung erfüllen müssen. Zulässig ist das Logo nur auf Produkten, die zu mindestens 95% aus Bio-Zutaten bestehen und zusätzlich strenge Vorgaben für die verbleibenden 5 % erfüllen. Derselbe Inhaltsstoff darf nicht gleichzeitig als Bio-Zutat und Nicht-Bio-Zutat vorhanden sein (von: https://agriculture.ec.europa.eu/farming/organic-farming/organic-logo_de). Unsere neuen CUPPER Tees bestehen sogar zu 100% aus Bio-Zutaten.

Planet Score

Ziel des Planet-score®-Systems ist es, die Verbraucher über die Umweltauswirkungen der von ihnen gekauften Lebensmittel zu informieren. Es beschleunigt das Engagement der Akteure in der Lebensmittelindustrie für Umweltinitiativen und hilft bei der Bekämpfung unbegründeter Behauptungen. Es findet sowohl bei Bio- als auch konventionellen Lebensmitteln Anwendung und macht deshalb auch einen Vergleich unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zwischen diesen möglich.

Das Planet-score®-Label enthält aktuelle wissenschaftliche Daten über die Auswirkungen der Lebensmittelindustrie und landwirtschaftlicher Praktiken auf das Klima und die biologische Vielfalt sowie Informationen über den Tierschutz und den Einsatz von Pestiziden. Die Punktzahlen basieren auf einer unabhängigen und transparenten Methode, die die Lebenszyklusanalyse-Datenbank der Agency for ecological transition und zusätzliche Parameter zu.

Unterstützt von einem breiten Bürgerkollektiv (darunter UFC-Que Choisir und viele Umwelt- und Tierschutz, Non-Profit-Organisationen, die alle dem allgemeinen Interesse verpflichtet sind), umfasst Planet-score® alle Umweltauswirkungen, Auswirkungen von Lebensmitteln, ohne Tabus, ohne Greenwashing und mit sehr hohen Standards. Weitere Informationen und die Methodik im Detail sind erhältlich unter: www.Planet-score.org.

Das Planet-score®-Label ist intuitiv und entspricht den Erwartungen der Verbraucher an Informationen. Es liefert die Schlüssel. Es bietet den Menschen die Möglichkeit, einen echten Beitrag zum ökologischen Wandel in der Landwirtschaft und bei den Lebensmitteln zu leisten und im täglichen Kampf gegen den den Rückgang der biologischen Vielfalt, den Klimawandel, die Abholzung der Wälder, die Wasserverschmutzung und die Luftverschmutzung zu stoppen. (von: ChartePlanetScore PDF)

Unsere drei neuen Kräutertees haben die Bestnote des Planetscore erhalten, dies hat nicht nur die ökologische Erzeugung sichergestellt, sondern auch die gezielte Auswahl der Zutaten und Erzeugerbetriebe unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten.

3) Und was ist eigentlich B Corp?

Wenn ihr euch unsere Verpackungen der drei neuen CUPPER Kräuter Medleys genau angeschaut habt, werdet ihr noch das B-Corp Siegel entdeckt haben. Die drei Tees sind nicht nur Bio zertifiziert und haben Planet Score Bestnoten, sondern CUPPER ist zusätzlich als Marke B-Corp zertifiziert.

B Corp ist auf der einen Seite eine Zertifizierung und auf der anderen Seite das Herzstück einer globalen Bewegung von Unternehmen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ihr Geschäftsmodell zu nutzen, um einen positiven Effekt auf die Gesellschaft und die Umwelt zu erzielen. Beschrieben wird das sehr gut mit der Vision “Use the business as a force for good!”. Dabei wird auch mit dem Bild der „kapitalistischen Unternehmen“ auf der einen und der „guten selbstlosen Nonprofit-Organisationen“ auf der anderen Seite gebrochen.  Wofür der Name B Corp steht? „B,“ steht für Benefit for all und „Corp“, für Corporation. Also ein Unternehmen, dass sich gleichzeitig für einen Mehrwert für Gesellschaft und Umwelt einsetzt.

Die Zertifizierung als B Corporation geht über eine Zertifizierung auf Produkt- oder Dienstleistungsebene hinaus. Die B Corp-Zertifizierung ist eine der wenigen Zertifizierungen, die die ganzheitliche soziale und ökologische Leistung eines Unternehmens erfasst. Bei der B Impact Assessment wird bewertet, wie sich die Tätigkeiten und das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens auf Ihre Mitarbeiter, die Gemeinschaft, die Umwelt und die Kunden auswirken. Von der Lieferkette und den verwendeten Materialien bis hin zur Unternehmensführung und den Mitarbeiterrichtlinien und -leistungen beweist die B Corp-Zertifizierung, dass Ihr Unternehmen hohe Standards für geprüfte Leistung erfüllt.

Das Thema Nachhaltigkeit geht damit für uns über die Erzeugung der Bio-Produkte hinaus. Wir wollen auch gegenüber unseren Mitarbeitern, im sozialen Miteinander und Engagement nachhaltig sein und haben uns deshalb B-Corp zertifizieren lassen, mit dem Ziel in allen Bereichen besser zu werden.

(von: https://www.bcorporation.de/home)

© 2022 Cupper